HELMUT LACHENMANN

MY WAY

EIN FILM VON WIEBKE PÖPEL

ES GEHT NICHT UM NEUE KLÄNGE.
ES GEHT UM EIN IMMER WIEDER NEU AUSGERICHTETES HÖREN.

HELMUT LACHENMANN

DER FILM

Der Komponist Helmut Lachenmann, geboren 1935 in Stuttgart, hat in den letzten 50 Jahren die zeitgenössische Musik weltweit geprägt – mit seiner einzigartigen Geräuschpolyphonie, in der Geiger alle Teile ihrer Instrumente traktieren, Trompeter mit Backpapier knistern und auf mit Wasser gefüllten Hörnern gespielt wird.

Der sehr persönliche Film nähert sich dieser Musik und seinem Protagonisten auf sinnliche und humorvolle Weise. Er zeigt Helmut Lachenmann bei der Probenarbeit mit Musikern und Dirigenten. Er lässt uns teilhaben an den Gedankenwelten dieses außergewöhnlichen Künstlers, an den Abenteuern seines kreativen Schaffens – in einer Lebensphase, in der das Ende zunehmend greifbar wird. Vor allem lebt der Film von der einnehmenden Persönlichkeit des Komponisten selbst, der uns mit seiner zugewandten Art, seiner Selbstironie und seinem schwäbischen Humor ans Herz wächst.

Wir erleben Lachenmann bei Proben mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern, zu Hause in Leonberg, auf den Spuren seiner Lehrzeit bei Luigi Nono in Venedig und am Opernhaus Zürich, wo seine Oper „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ eindrücklich als Ballett inszeniert wird. Schließlich begleiten wir den Komponisten in sein Refugium hoch über dem Lago Maggiore, an den Ort, an dem all seine Werke bis heute entstehen.

Buch und Regie: Wiebke Pöpel | Bildgestaltung: Michael Zimmer
Eine Koproduktion mit dem SWR, gefördert von der MFG Baden-Württemberg

+++ AKTUELL: Official Selection / Portland Film Festival (6.10. – 8.11.2021) +++
+++ AKTUELL: Nominiert als Bester Musik-Dokumentarfilm beim Raindance Film Festival (27.10. – 6.11.2021 in London) +++
+++ AKTUELL: MY WAY wird im Rahmen des UNERHÖRT! Filmfestivals in Hamburg gezeigt (12.11.2021, 18 Uhr, 3001-Kino) +++
+++ Ausgezeichnet mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis 2021 (Bereich Musik) +++
+++ Auszeichnung als bester Film bei DOCK OF THE BAY in San Sebastián +++
+++ Official selection / JIMFF Film Festival 2021 +++
+++ Auszeichnung als „Best Biography of someone related to music“, Logcinema Music Film Festival, Los Angeles +++

GERADE WEIL WIR ÜBERFLÜSSIG SIND, SIND WIR UNVERZICHTBAR.

DIE KUNST IST DER BEREICH, WO WIR – ÜBER DEN GANZEN ALLTAG HINAUS –
UNS DARAN ERINNERN, DASS WIR GEISTBEGABTE KREATUREN SIND. UND DAS IST DER
SINN, WARUM WIR ÜBERHAUPT AUF DIESER ERDE HERUMSPAZIEREN!

HELMUT LACHENMANN

IMMER WIEDER HÖRTE ICH,
HERR LACHENMANN, DAS IST DOCH KEINE MUSIK, WAS SIE DA SCHREIBEN! –
JA, WUNDERBAR, KEINE MUSIK! WAS IST ES DENN?

HELMUT LACHENMANN

HELMUT LACHENMANN
Mit seiner „Musique Concrète Instrumentale“, die mit klassischen Kriterien wie Harmonie, Melodie und Rhythmus nicht zu fassen ist, fordert Helmut Lachenmann seit Ende der 1960er Jahre die Hörgewohnheiten seines Publikums schonungslos heraus: „Wer die Türen knallt und den Saal verlässt – der hat meine Musik verstanden.“ Durch die Konfrontation mit dem Ungewohnten will er ein neues Hören provozieren, ein kritisches Wahrnehmen dessen, was uns umgibt.
Der international renommierte Komponist und Autor zahlreicher musiktheoretischer Texte ist mit seinen inzwischen 85 Jahren weit davon entfernt, sich auf seinem Lebenswerk auszuruhen. Noch immer sucht er weiter, überschreitet Grenzen und wagt es, musikalisches Neuland zu betreten – um darin wieder sein Eigenes zu finden: „Wehe, wenn du nur in einem Paradies aus irgendwelchen Klängen oder Geräuschen herumspazierst … du musst den verbotenen Apfel fressen!“

WIEBKE PÖPEL REGIE
Die Filmemacherin Wiebke Pöpel hat in den letzten 20 Jahren zahlreiche Tanzfilme und künstlerische Dokumentationen in ihrer eigenen Bildsprache entwickelt, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.
Von 2015 bis 2018 realisierte sie die preisgekrönte 7-teilige DVD-Serie „Lachenmann-Perspektiven“ (Produktion Musik der Jahrhunderte, erschienen bei Breitkopf&Härtel). Dabei entstand die Idee zu „Helmut Lachenmann – My Way“, ihrem ersten langen Dokumentarfilm. www.wiebke-poepel.de

ALS ICH BEI DEN BERLINER PHILHARMONIKERN ANFING,
WÄREN DIE MUSIKER MIT KREUZEN UND KNOBLAUCH ZU
LACHENMANN-PROBEN ERSCHIENEN.

SIR SIMON RATTLE

HELMUT LACHENMANN – MY WAY
D/IT/CH 2020, DCP, 90 MIN, 16:9, DOLBY 5.1

EIN FILM VON WIEBKE PÖPEL
MIT
HELMUT LACHENMANN
SIR SIMON RATTLE / BERLINER PHILHARMONIKER
BRAD LUBMAN / ENSEMBLE MODERN ORCHESTRA
BAS WIEGERS / PHILHARMONIE ZUIDNEDERLAND
EMILIO POMÀRICO / RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN
SYLVAIN CAMBRELING / STAATSORCHESTER STUTTGART
CHRISTIAN SPUCK / BALLETT ZÜRICH, MATTHIAS HERMANN / PHILHARMONIA ZÜRICH, RAPHAEL IMMOOS / BASLER MADRIGALISTEN
ORCHESTRA SINFÓNICA DO PORTO, CASA DA MÚSICA
YUKIKO SUGAWARA, YUKO KAKUTA
ARDITTI QUARTET
AMÉI QUARTETT
U. A.

BILDGESTALTUNG MICHAEL ZIMMER
2. KAMERA WIEBKE PÖPEL
DREHBUCH, REGIE, SCHNITT WIEBKE PÖPEL
DRAMATURGISCHE BERATUNG ANDRES VEIEL
KÜNSTLERISCHE BERATUNG MIRELLA WEINGARTEN
REDAKTION SWR KARL THUMM

TONGESTALTUNG BETTINA BERTÓK
SYNCHRONGERÄUSCHE ANDREAS BARNOWSKY, JOHANNES KELLIG, VLADIMIR BERTÓK
DIALOGSCHNITT, MISCHUNG MICHAEL THUMM
BAUER STUDIOS, LUDWIGSBURG

COLORISTIN SALLY SHAMAS
GRAFIK MARINA DAFOVA
PRODUKTION DEBUNT FILM, WIEBKE PÖPEL
PRODUKTIONSBERATUNG ANDREAS GOLDSTEIN
PRODUKTIONSASSISTENZ HELKE VAN BALLEGOOY

BESONDEREN DANK AN
HELMUT LACHENMANN
ANDRES VEIEL / MIRELLA WEINGARTEN / CHRISTINE FISCHER
AGENTUR ASCONAS HOLT / AGENTUR CARSTEN WITT / ARCHIVIO LUIGI NONO / BURKHARD SCHLAGOWSKI, AMANDUS-ABENDROTH-GYMNASIUM CUXHAVEN / BASLER MADRIGALISTEN / BERLINER PHILHARMONIKER / BREITKOPF UND HÄRTEL / CONCERTZENDER / DEUTSCHE RADIO PHILHARMONIE SAARBRÜCKEN KAISERSLAUTERN / DIGITAL MASTERS STUTTGART / DEUTSCHLANDFUNK KULTUR / ENSEMBLE MODERN ORCHESTRA / INTERNATIONALES MUSIKINSTITUT DARMSTADT / MUSIK DER JAHRHUNDERTE / OPERNHAUS ZÜRICH / ORQUESTA SINFÓNICA DE MUSIKENE, SAN SEBASTIAN / ORQUESTRA SINFÓNICA DO PORTO, CASA DA MÚSICA / PAUL SACHER STIFTUNG / PHILHARMONIE ZUIDNEDERLAND / RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN / SEBASTIAN KLEIN FOTOGRAFIE / STAATSORCHESTER STUTTGART / STADTARCHIV STUTTGART UND AN ALLE BETEILIGTEN MUSIKERINNEN UND MUSIKER

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON

EINE KOPRODUKTION MIT DEM

NÄCHSTER SENDETERMIN
8. Juli 2021 um 23:45 Uhr im SWR Fernsehen
und bis 7.August 2021 in der ARD Mediathek